Biographie

Biographie

1959geboren in Gaildorf (Baden-Württemberg).
1978 – 1982Privates Klavierstudium bei Professorin Renate Werner (Stuttgart).
1982 – 1986Musikstudium in Dortmund: Klavier bei Professor Arnulf von Arnim, Tonsatz und Komposition bei Professor Gerhart Schäfer.
1985Preisträger beim “Forum junger deutscher Komponisten für Orchestermusik”.
Seit 1985Live-Mitschnitte und Produktionen bei verschiedenen Rundfunkanstalten (Saarl. Rundfunk, WDR, SDR).
1989 – 2002Lehrauftrag für Musiktheorie an der Staatl. Hochschule für Musik Detmold, Abteilung Dortmund.
1990Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstler.
Seit 1991Regelmäßige Aufführungen im Ausland, u.a. in Moskau, Paris, Lissabon, Rio de Janeiro und Florenz.
1996 – 1998Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken – Stiftung.
Seit 1996Zusammenarbeit mit Schott Music International .
Seit 1998Zahlreiche CD-Produktionen: Siehe unter der Rubrik Diskographie .
2001Uraufführung des Tanzoratoriums “Die Ordnung der Erde” op. 30 nach dem Gilgamesch – Epos im Großen Haus des Musiktheaters Gelsenkirchen in der Inszenierung und Choreographie von Bernd Schindowski.
20021. Preis beim Kompositionswettbewerb des Europafestivals der Ruhr-Orchester “Windrose”
2004 – 2006Kompositionsauftrag der Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach und Stipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken – Stiftung für die Oper “Das Frauenorchester von Auschwitz” – Uraufführung im September 2006 in Mönchengladbach mit Anne Gjevang als “Alma Rosé”.
2005 – 2006Composer-in-Residence an der Universität Witten/Herdecke.
2007Verleihung des Hans-Werner-Henze-Preises in Dortmund.
2008Auftrag des Ruhr-Bistums Essen für ein abendfüllendes Oratorium über den Seligen Nikolaus Groß. Uraufführung am 07. Oktober 2011 in der Philharmonie Mercatorhalle Duisburg mit den Duisburger Philharmonikern.
2009Auftrag der Bochumer Symphoniker anlässlich des 150. Jubiläums des Philharmonischen Chores für das Chorwerk “Pater noster – unser Vater” op. 57 nach einem Text von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert. Uraufführung November 2010.
2010Uraufführung der Sonate für Oboe, Klavier und Männerchor “Zum Gedenken an die ermordeten Homosexuellen des Naziregimes” op. 55 in San Francisco.

Uraufführung des Liederzyklus “Nachtigallenchor” für Bass und Klavier nach Texten von Heinrich Heine op. 60 in Tel Aviv.

Schwerpunktkomponist der Konzertreihe “Zeit::Reise” im Rahmen des Henze-Projekts der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 mit 6 Konzerten.
2010 – 2011Erster Composer-in-Residence der Niederrheinischen Sinfoniker mit 13 Konzerten und Uraufführung der IV. Symphonie “Concertante” op. 59 im Juli 2011.
2012 – 2014Stipendien des LWL und der Werner Richard Dr. Carl Dörken – Stiftung zur Komposition der Oper “Iokaste” – Uraufführung im 2014 in Marl im Rahmen der Ruhrfestspiele mit Birgit Remmert als “Iokaste”.
2013Kompositionsauftrag des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin für eine abendfüllende Deutsche Messe für Soli, Chor und Orchester in der Neuübersetzung von Bundestagspräsident Norbert Lammert zum Luther-Jahr 2017.
2014/15Erster Composer-in-Residence des Philharmonischen Orchesters Bremerhaven mit der Uraufführung der “Bruchstücke aus der Oper ‘Das Frauenorchester von Auschwitz'” im Mai 2015.
2016Composer-in-residence beim Staunton Music Festival (USA). Uraufführung von “Baruch ata Adonai – Gesegnet seist du, Herr” op.77 mit den Bochumer Symphonikern unter Steven Sloane anlässlich der Eröffnung des Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum.
2017Uraufführung der Deutschen Messe op.80 mit dem Deutschen Symphonie-Orchester, dem Rundfunkchor Berlin, prominenten Solisten und Steven Sloane in Mainz, Halle und Berlin.

Erste Uraufführung beim Klavierfestival Ruhr mit der II. Klaviersonate op.79 durch  Martin Stadtfeld.
2018Zum zweiten Mal Composer-in-residence beim Staunton Music Festival (USA) mit der Uraufführung des Concerto antifonico op.90.

Stefan Heucke lebt seit 1996 als freischaffender Komponist abwechselnd in Bochum und an der italienischen Riviera.

Es wird gebeten, diese Biographie vollständig, unverändert und ungekürzt zu übernehmen. Änderungen oder Kürzungen sind mit dem Komponisten oder dem Verlag Schott Music International abzusprechen.